Urlaub in Monaco Urlaub in Krakow vom Feinsten

Das an der Côte d´Azur liegende Fürstentum Monaco, Europas zweit kleinster Staat, besitzt seine wichtigste Einnahmequelle im nach wie vor boomenden Fremdenverkehr. Millionen von Touristen besuchen jährlich den kleinen Staat um hier nicht etwa vordergründig das Strandleben zu genießen, sondern um sich an seinen Sehenswürdigkeiten zu erfreuen und zumindest einige Tage oder Wochen teilhaben zu können am Leben der hier ihren Wohnort oder Zeitwohnsitz besitzenden Schönen und Reichen.
So ist es nahezu selbstverständlich, dass Monaco eine große Anzahl an Hotels bereit hält, um seinen Gäste während ihres Aufenthalts ein standesgemäßes Quartier zu bieten.

Vielfalt wird groß geschrieben

Auf der Suche nach einem, dem eigenen Lebensstil entsprechenden Hotel, kann in Monaco jeder fündig werden. Ganz gleich ob in der auf einem Felsvorsprung südlich des Hafens liegenden Stadt Monaco, im Hafenviertel und dem sich landeinwärts anschließenden Terrassengebiet La Condamine oder im sich entlang der Küste erstreckenden Geschäftsviertel Monte Carlo – Hotels in jeder Kategorie sind überall zu finden.

Unter den 5-Sterne-Hotels nimmt das im luxuriösen Stil gehaltene Chateau de La Chevre d Or mit seinem vier Restaurants und einem Außenpool einen führenden Platz ein. Andere Hotels dieser Kategorie, wie zum Beispiel das Royal Riviera bieten ihren Gästen dagegen einen eigenen Strandzugang, ein Fitnessstudio und ein Dampfbad an. In den nach unten abgestuften Kategorien können dann solche Extras wie möblierte Balkons mit Meerblick, ein eigener Yachthafen, hauseigene Sauna oder eine vielversprechende Poolbar je nach Interessenlage ausgewählt werden.
Ganz ohne Extras schießen einfache Unterkünfte wie das Hôtel du Musée mit einem einzigen Sternchen die breite Angebotspalette ab.

Monacos Sehenswürdigkeiten

Auf dem etwa 800 Meter in Meer hinaus ragenden Felsen kann neben der herrlichen Aussicht vom Kap auf den Hafen das Palais du Prince mit dem Schauspiel der täglichen Wachablösung zumindest von außen besichtigt werden. In den Sommermonaten sind Teile des Schlosses wie der Thronsaal oder die Kapelle auch in Inneren für Besucher freigegeben.
Nicht weit davon entfernt befindet sich die Kathedrale mit den letzten Ruhestätten der monegassischen Fürsten und der Bischöfe des Landes.
Des weiteren sind unweit davon das Ozeanografische Museum mit einem interessanten Einblick in Flora und Fauna des Mittelmeeres sowie der, einen Eindruck von der üppigen Vegetation Afrikas vermittelnde Jardins Saint-Martin einen Besuch wert.

Über den am Hafen entlang führenden Boulevard Albert kann dann das prächtige Gebäude des berühmt-berüchtigten Casinos erreicht werden, das je nach Bedarf mit oder ohne ein großes Risiko auch in seinen Innenräumen einen Besuch wert ist.