Wiesbaden Hotels

Wiesbaden ist die Hauptstadt des Bundeslandes Hessen und zudem eines der ältesten Kurbäder Europas. Insgesamt gibt es fünfzehn Thermal- und Heilquellen in Wiesbaden. Dementsprechend viele Kurhotels, Hotels sowie Pensionen gibt es in der Stadt.

Urlaub im Kurhotel

Bereits in der Antike kannten die Römer die heißen Quellen von Wiesbaden, die auch heute noch die zahlreichen Besucher in die Stadt locken. Zu den bekanntesten Hotels zählt sicher das Hotel Nassauer Hof, welches sich direkt gegenüber vom Kurhaus an der Wilhelmstraße befindet. Aber es gibt nicht nur luxuriöse Grandhotels in Wiesbaden, ebenfalls gibt es familiengeführte Betriebe in der Innenstadt sowie im Aukammtal. Beliebt sind auch die Hotels der bekannten Ketten wie zum Beispiel Dorint, Best Western oder NH-Hotels. Viele Hotels befinden sich in der Innenstadt in der Nähe des Kurparks und verfügen über ein großes Wellnessangebot. Hier kann sich der Besucher in den Wellenessbereichen verwöhnen lassen. Außerdem gibt es Gesundheits- und Wellnessbäder in Wiesbaden wie zum Beispiel die Kaiser-Friedrich-Therme sowie das Thermalbad Aukammtal.

Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden

Im ehemaligen Stadtschloss der Herzöge von Nassau ist heute der “Hessische Landtag” untergebracht. Das klassizistische Gebäude steht am Schlossplatz und auch die Marktkirche, ein Wahrzeichen Wiesbadens befindet sich am Schlossplatz. Im “Alten Rathaus” ist heute das Standesamt untergebracht. Schräg gegenüber steht das “Neue Rathaus”, es ist eines der wenigen Gebäude in Wiesbaden, welches mit Thermalwasser beheizt wird. Blickfang des Marktbrunnens ist der goldene nassauische Löwe. Der überwiegende Teil der Gebäude in der Innenstadt Wiesbadens entstand vor etwa 150 Jahren. Die Gebäude stehen im “Historischen Fünfeck”, damit wird das Westend, die südliche Innenstadt sowie der Kurbezirk bezeichnet. Bei einem Spaziergang durch die Straßen und Gassen können viele Gebäude im Klassizismus, Historismus sowie im Jugendstil bewundert werden, der sogenannten Kurarchitektur. Zudem werden die großzügig angelegten Viertel wie zum Beispiel das Dichterviertel, das Feldherrenviertel sowie das Rheingau-Viertel von Alleen durchzogen. Weit über die Grenzen Wiesbadens bekannt ist die Wilhelmstraße. Am nördlichen Ende der Prachtstraße liegt der Kurhausplatz, das Kurhaus, die Kurhaus-Kolonnaden sowie das “Hessische Staatstheater”. Sehenswert ist auch der Kurpark mit seinen ausgedehnten Parkanlagen, der Warme Damm sowie das Bowling Green.

Lage Wiesbadens

Die südlichen Stadtteile von Wiesbaden liegen am rechten Rheinufer, während sich der Norden der Stadt bis in das Mittelgebirge Taunus erstreckt. Im Quellenviertel, in der Altstadt von Wiesbaden tritt das Thermal- sowie das Mineralwasser aus großen Tiefen an mehreren Stellen zutage. Einen sehr schönen Blick über die Stadt gibt vom Hausberg Wiesbadens, dem Neroberg. Auf der 245 Meter hohen Anhöhe steht der im Jahr 1851 errichtete Neroberg-Tempel.