Urlaub auf Malta: Lage, Anreise und Klima

Malta ist ein südeuropäischer Mittelmeerstaat, der aus den drei bewohnten und touristisch gut erschlossenen Inseln Malta, Gozo und Comino besteht.
Am schnellsten erreicht man Malta heute mit dem Flugzeug. Die Preise sind jedoch im Vergleich zu anderen Mittelmeerzielen hoch, da bislang nur wenige Billigfluglinien die Inseln ansteuern. Die Anreise mit der Fähre ab Salerno ist eine Alternative.
Die Hauptreisezeit für Malta ist im Sommer, zwischen Mai und November, wenn es im südlichen Mittelmeer angenehm warme Temperaturen hat. Im Hochsommer ist es auf den Inseln jedoch sehr heiß und trocken, so dass sich der Frühherbst für landschaftliche Erkundigungen anbietet.

Hotels und Unterkünfte auf Malta

Auf Malta finden sich vergleichsweise luxuriöse Häuser von drei bis fünf Sternen, die jedoch auch entsprechend teuer sind. Der Inselstaat ist (noch?) nicht auf Pauschaltourismus ausgerichtet, so dass sich nur sehr wenige und hochpreisige Hotels mit Halbpensions- oder All Incusive – Angeboten finden. Übernachtung mit Frühstück ist das Standardangebot, das auch Hotels wie das Hilton oder das, bei Besuchern beliebteste Hotel, Juliani auszeichnen.
Die meisten Hotels haben jedoch angeschlossene Restaurants oder liegen in Nähe des gastronomisch einladenden Hafenviertels, so dass gutes, preislich akzeptables Abendessen zu finden ist.

Sehenswürdigkeiten auf Malta

Die Inselgruppe bietet ihren Besuchern kulturelle und landschaftliche Highlights.
Die Landschaft, die durch wilde, romantische Küstenlinien und idyllische Fischerdörfchen geprägt ist, ist eine beliebte Kulisse für Hollywoodfilme. Beispielsweise wurden der Thriller „Da Vince Code“ und der Historienfilm „Troja“ auf der Hauptinsel gedreht. Manch Kenner der Insel nennt sie scherzhaft das mediterrane Mini-Hollywood.
Zu den kulturellen Highlights gehören die über dreihundert Kirchen auf der einstigen Hochburg des Johanniterordens, darunter zwei der drei größten freitragende Kuppeldächer Europas, und die zum Weltkulturerbe erklärten Tempelanlage von Ggantija. Ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden die unterirdische Tempelanlage von Hal-Saflieni und die Hauptstadt der Insel Malta, Valletta.

Valletta: Malerische Inselhauptstadt

Valletta, die als eine der schönsten europäischen Hauptstädte gilt, wurde im Jahre 1565 erbaut, nachdem man erfolgreich die Türkenbelagerung verdrängt hatte und verdankt ihrem Namen dem Freiherren Jean de la Valette, dem erfolgreichen Feldherren.
Noch heute sieht man in Valetta das Alter der Stadt: Ein Großteil der Festungsmauern steht noch und beeindruckt Besucher mit seiner Pracht, viele historische Gebäude und enge Gässchen laden zur Erkundung ein. Nicht entgehen lassen sollte man sich den Anblick der Auberge de Castille und der Forts Sankt Elmo bei Nacht, den einstigen Adelssitz Casa Rocca Piccola, das nationale Kriegsmuseum und das archäologische Nationalmuseum.