EF, TravelWorks und Sprachdirekt gehören zu den bekanntesten Anbietern von Sprachreisen. Eine Sprachreise ist ein Aufenthalt in einem fremden Land, welcher der Erwerbung oder Verbesserung einer bestimmten Fremdsprache dient. Bei den Ländern handelt es sich um Staaten, in welchen die jeweilige Sprache als offizielle Landessprache oder Amtssprache fungiert. Englisch kann man z. B. nicht nur in England oder im Vereinigten Königreich lernen, sondern auch in Irland, auf Malta und in außereuropäischen Ländern wie Australien, Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika.

Spanisch wird sowohl in Spanien, als auch in Latein- und Südamerika unterrichtet. Ein Sprachkurs in Französisch findet in den meisten Fällen in Frankreich statt. Teilnehmer mit einer Vorliebe für ein ungewöhnliches Landschaftsbild außerhalb Europas zieht es jedoch in die kanadische Provinz Québec. Laut Statistik ist Englisch mit rund 85 % die am häufigsten ausgesuchte Fremdsprache.

Organisation

Die Organisation einer Sprachreise erfolgt mit Hilfe des Veranstalters. Die Leistungen beinhalten abgesehen vom Unterricht in der Fremdsprache auch die An- und Rückreise sowie die Unterbringung. In den meisten Fällen reisen die Teilnehmer einer Sprachreise mit dem Flugzeug ins Ausland.

Die Unterbringung erfolgt meistens in Gastfamilien. Das hat den großen Vorteil, dass die Teilnehmer nicht nur während der Unterrichtszeit in der fremden Sprache kommunizieren und ihre erworbenen Kenntnisse auch im Alltag vertiefen können. Weitere Alternativen bezüglich der Unterkunft sind Studentenwohnheime, Wohngemeinschaften mit anderen Teilnehmern und Hotels.

Unterricht

Bei den Lehrkräften an einer Sprachschule handelt es sich um muttersprachliche Dozenten. Der Unterricht wird in unterschiedlichen Niveaustufen abgehalten. Zu Beginn unterziehen sich die Sprachschüler einem Einstufungstest, damit die Teilnehmer eines Kurses über Kenntnisse auf einem ähnlichen Level verfügen. Es gibt Standardkurse und Intensivkurse. Ein Intensivkurs beinhaltet im Vergleich zum Standardkurs eine höhere Zahl an Wochenstunden. Manche Kurse dienen zur Vorbereitung auf bestimmte Prüfungen wie z. B. DELF und DALF in Französisch oder DELE in Spanisch. Kurse für den Gebrauch im Berufsleben fungieren unter der Bezeichnung „Business“. Einzelunterricht ist gegen die Bezahlung einer höheren Gebühr ebenfalls möglich.

Freizeit

Die Freizeit spielt bei einem solchen Aufenthalt eine bedeutende Rolle. Schließlich verbringen die meisten Sprachstudenten nicht nur im Unterricht viel Zeit mit anderen Teilnehmern. Die Sprachschulen bieten vielseitige Programme zur Freizeitgestaltung an, die so ziemlich jeden Geschmack abdecken. Nach dem Unterricht gibt es die Möglichkeit, an sportlichen Aktivitäten teilzunehmen und neben der körperlichen Fitness auch die vertieften Sprachkenntnisse auszubauen. Ein buntes Kulturprogramm sorgt für eine Menge Vergnügen.

Ein gemeinsamer Abend im Kino, Theater oder in der Oper ist eine entspannte Angelegenheit, die bei den meisten Reisenden gut ankommt. In den wärmeren Ländern entspannen die Teilnehmer an den Nachmittagen am Strand und machen auch gerne mal dort zusammen ihre Hausaufgaben. In den Abendstunden gehören Tanzkurse zu den beliebtesten Aktivitäten auf Sprachreisen. Die jüngeren Teilnehmer treffen sich gerne in Kneipen und machen zu später Stunde gemeinsam die Tanzflächen in den Diskotheken unsicher. Die Wochenenden werden oftmals für ausgiebige Sightseeing-Touren und Ausflüge in die Natur genutzt.